TSV Dörnberg – FSV Bergshausen III: 3 : 0
TSV Dörnberg – TSV Korbach: 0 : 3


ZIERENBERG.
Am Sonntag dem 14.03.10 fand der letzte Heimspieltag der Saison 2009/2010 der Dörnberger Volleyballer statt. Im ersten Spiel trafen sie auf die Mannschaft vom FSV Bergshausen III. Dieses Spiel gewannen Sie mit 3:0 (25:14, 25:23, 25:21). Im ersten Satz kamen die Gastgeber gut ins Spiel. Bis zum 11:9 war es zwar noch sehr knapp, aber dann legten sie richtig los und kamen über eine 15:10 und 25:13 Führung zu einem ungefährdeten Satzerfolg mit 25:14. Im zweiten Satz lief es dann nicht mehr ganz so gut. Bergshausen konnte schnell mit 8:3 in Führung gehen aber der Kampfgeist der Dörnberger war nun erwacht. Punkt für Punkt kämpften sie sich an den Gegner heran. Beim Spielstand von 18:17 für Bergshausen war alles wieder offen. Die Volleyballer vom TSV Dörnberg hatten in diesem Moment aber den größeren Siegeswillen und gewannen auch den zweiten Satz mit 25:23. Zu Beginn des dritten Satzes lief dann alles wieder nach Plan. Schnell gingen die Gastgeber mit 16:8 in Führung. Danach erlaubten sie sich aber eine kurze Schwächephase und Bergshausen konnte wieder aufholen. Die Dörnberger kamen aber wieder besser ins Spiel und konnten auch den dritten Satz problemlos mit 25:21 gewinnen. Damit war der 3:0 Sieg nach 59 Minuten Spielzeit unter Dach und Fach gebracht.

Im zweiten Spiel trafen die Männer aus Dörnberg dann auf den Tabellenführer aus Korbach. Dieses Spiel verloren sie deutlich mit 0:3 (18:25, 22:25, 4:25). Im ersten Satz legten die Korbacher los wie die Feuerwehr und ehe Dörnberg richtig wusste was jetzt los war, führte Korbach mit 6:0. Langsam kamen die Dörnberger zwar besser ins Spiel, aber die Wende war nicht mehr möglich und Korbach gewann den ersten Satz mit 25:18. Im zweiten Satz lief es dann viel besser für die Heimmannschaft, bis zum 20:20 war für die Dörnberger noch alles drin. Letztendlich mussten sie auch den zweiten Satz mit 25:22 an Korbach abgeben. Nun war die Motivation restlos dahin und der dritte Satz war dann für Korbach nur noch Formsache. Bei Dörnberg lief überhaupt nichts mehr zusammen und sie verloren den dritten und letzten Satz sang- und klanglos mit 25:4! So ging das zweite Spiel, nach 60 Minuten, mit 0:3 verloren.

Für den TSV waren im Einsatz:
Jürgen Engel, Karsten Gerwinat, Martin Heckmann, Adrian Kreller, Helmut Polzer, Afrim Rexhepi, Stephan Schwarz, Winfried Tripp, Gerwin Weigel und Herbert Zimmer.


TSV Dörnberg – TSV Frankenberg II:  0:3
TSV Dörnberg – SV Balorn I:  1:3


ZIERENBERG. Das erste Spiel gegen die Damen vom TSV Frankenberg II verlief für die Dörnbergerinnen nicht nach Plan. Den ersten Satz entschied der TSV Frankenberg schnell für sich mit 25:5. Aufmerksamkeit und Kampfgeist waren bei den Dörnbergerinnen noch nicht zu sehen. Die schnellen Aufschläge von Frankenberg waren schwer zu erreichen und so gewann Frankenberg auch den 2. Satz mit 25:8. Im 3. Satz lief es mit gegenseitigem Anfeuern und Motivieren schon etwas besser für die Dörnbergerinnen, aber leider verloren sie auch diesen Satz mit 15:25.
Im 2. Spiel gegen den SV Balhorn I zeigte sich, dass Dörnberg doch Kampfgeist besitzt und verlor den 1. Satz nur ganz knapp mit 23:25. Auch den 2. Satz gewannen die Damen aus Balhorn 25:22. Im 3. Satz wollten die Dörnbergerinnen aber unbedingt gewinnen und legten sich richtig ins Zeug. Mit tollen Ballwechseln und Motivation, gingen sie in die Vollen, sogar soweit, dass Birgit Weigel vom TSV Dörnberg sich verletzte. Durch taktischen schnellen Spielerwechsel wurde auch das kein Problem. Nach viel Kampf und Kraft gewann der TSV Dörnberg diesen Satz mit 27:25. Den 4. Satz gewann der SV Balhorn nach starken Spielzügen und mit viel Konsequenz mit 25:13.
Obwohl beide Spiele verloren gingen, haben die Dörnberger Volleyballerinnen niemals den Spaß und den Kampfgeist vermissen lassen.

An diesem Tag spielten für den TSV Dörnberg: Michaela Bachmann, Inka Emich, Tanja Gerhold, Evelyn Göllner, Elena Müller, Manuela Müller, Jennifer Polzer, Johanna Reising, Daniela Rottwilm und Birgit Weigel.


VFL Wolfhagen II – TSV Dörnberg: 3 : 1

WOLFHAGEN. Am 27.02.2010 traten die Volleyballerinnen vom TSV Dörnberg in Wolfhagen zum Saisonspiel gegen den VfL Wolfhagen II an. Die bereits im Vorfeld gesundheitlich stark angeschlagene Dörnberger Mannschaft tat sich extrem schwer im ersten Satz, so lag man bei der ersten Auszeit bereits mit 11:16 Punkten hinten und musste den Satz schließlich mit 18:25 abgeben. Im zweiten Satz kamen die Dörnbergerinnen zunächst etwas besser ins Spiel und konnten sich eine leichte Führung von 7:5 erspielen. Danach traten wieder viele Fehler in der Ballannahme auf und die vermehrten Unaufmerksamkeiten führten dazu, dass die Dörnbergerinnen auch den zweiten Satz mit 21:25 an die Wolfhager abgeben mussten. Der dritte Satz begann wie der zweite geendet hatte. Kaum eine Ballannahme klappte und schon stand es wieder 1:7 für die Wolfhager Damen. Durch eine gezielte Auszeit von Birgit Weigel sollte nun der Teamgeist der Dörnbergerinnen wieder gestärkt und der Spielfluss der Wolfhager unterbrochen werden. Wie verwandelt kehrten die Dörnbergerinnen auf das Spielfeld zurück und zeigten allen, dass sie es besser können. Über Kampf und Kombination drehten sie diesen Satz und gewannen mit 25:22. Nun erwartete jeder, dass im vierten Satz deutliche Akzente im Dörnberger Spiel gesetzt werden, jedoch lag man durch sechs starke Angaben der Wolfhagerinnen nach kurzer Zeit mit 0:6 hinten. Auch die Auszeit half diesmal nichts und beim Stand von 11:18 hatten sich die Dörnbergerinnen bereits ihrem Schicksal ergeben und verloren auch den entscheidenden vierten Satz mit 15:25.
So hieß das Ergebnis nach 85 Minuten 1:3 für den VfL Wolfhagen II. Das zweite Spiel der Dörnbergerinnen gegen den ESV Jahn Treysa fiel wegen Abwesenheit der Spielerinnen von Treysa aus. Somit wurde dieses Spiel mit 3:0 für den TSV Dörnberg gewertet.

Für den TSV Dörnberg spielten: Michaela Bachmann, Pia Dittmann, Evelyn Göllner, Manuela Müller, Jennifer Polzer, Birgit Weigel und Johanna Reising.

FSV Bergshausen III – TSV Dörnberg: 1 : 3

BERGSHAUSEN. Am Sonntag, dem 28.02.10, traten die Volleyballer des TSV Dörnberg beim FSV Bergshausen III an. Von dort kehrten sie mit einem 3:1 (25:20, 25:12, 25:27, 25:9) Sieg wieder nach Hause zurück. Der erste Satz begann sehr ausgeglichen, aber je länger der Satz dauerte, desto besser kamen die Dörnberger ins Spiel und konnten diesen Satz recht sicher mit 25:20 für sich entscheiden. Im zweiten Satz legten die Gäste aus Dörnberg noch eine „Schippe drauf“, so hatten sie sich schnell eine 12:5 Führung herausgespielt. Bergshausen hatte zu diesem Zeitpunkt nichts mehr entgegenzusetzen und kam nicht ins Spiel hinein. Somit konnte Dörnberg auch den zweiten Satz deutlich mit 25:12 gewinnen. Jetzt wollten sie im dritten Satz alles klar machen und das Spiel nach Hause bringen. Aber da hatte Bergshausen doch etwas dagegen. Hinzu kam auch noch, das die Dörnberger wohl schon zu siegessicher waren und den Satz schon als gewonnen abgehakt hatten. Schnell führte Bergshausen mit 6:0, doch zur Mitte des Satzes wurde das Spiel der Dörnberger langsam besser. Punkt für Punkt kämpften sie sich an den Gegner heran. Beim Stand von 17:16 für Bergshausen sah die Welt doch schon wieder ganz anders aus. Und prompt machten die Dörnberger dieselben Fehler wie zu Beginn des Satzes. Immerhin konnten sie noch zum 25:25 ausgleichen, aber dann gelang es Bergshausen doch noch diesen dritten Satz mit 25:27 für sich zu entscheiden. Nun waren die Männer vom TSV Dörnberg wieder aus ihren Träumen geweckt worden und starteten auch recht schwungvoll in den vierten Satz. Sie erspielten sich eine 16:5 Führung. Nun war Bergshausen restlos bedient und konnte nichts mehr dagegen setzen. So gewann Dörnberg den vierten Satz mit 25:9 und damit auch das Spiel mit 3:1.

Für den TSV im Einsatz: Karsten Gerwinat, Martin Heckmann, Adrian Kreller, Helmut Polzer, Winfried Tripp, Gerwin Weigel und Henning Weigel


SV Balhorn I – TSV Dörnberg: 3 : 1

BALHORN. Am 20.02.2010 mussten die Dörnbergerinnen in Balhorn antreten. Leider wurde dieses Spiel mit 1:3 (15:25, 15:25, 25:21, 20:25) verloren. Der erste Satz begann sehr schwerfällig. Die Dörnbergerinnen hatten stark zu kämpfen. Sie hatten Probleme, die starken Angaben der Gegnerinnen aus Balhorn anzunehmen. So verloren die Gäste aus Dörnberg enttäuscht den 1. Satz mit 15:25. Der zweite Satz verlief ähnlich. Noch immer war der Kampfgeist der Dörnberger Damen nicht anwesend. Nachdem ein Spielerwechsel durchgeführt wurde, funktionierten einige Annahmen besser doch es verhalf auch leider nicht zum Sieg dieses Satzes. So verloren die Dörnbergerinnen diesen Satz wieder mit 15:25. Nachdem sich die Damen nun mehr Mut zugesprochen und sich gegenseitig angespornt hatten, ging es für die TSV Damen doch ganz viel versprechend weiter. Die Dörnberger Damen hatten ihr technisches Können für Volleyball wieder erlangt. So verlief der dritte Satz dann wieder etwas freundlicher für die Damen des TSV Dörnberg. Von Beginn an lagen sie immer mit ihren Punkten vorne. Zum Schluss des Satzes konnte Balhorn doch etwas aufholen, aber die Dörnbergerinnen spielten konzentriert weiter und gewannen schließlich den dritten Satz mit 25:21. Nun wollten sie den vierten Satz auch gewinnen, aber da hatte Balhorn etwas dagegen. Dies war der spannendste Satz des heutigen Spieltages. Die Bälle schmetterten schnell und stark über das Netz und beide Mannschaften kämpften bis zum äußersten. Der Ball wurde häufig sehr lange in der Luft gehalten. In diesen Momenten lag ein Knistern in der Luft. Welche Mannschaft würde die Punkte für sich erkämpfen? Die Dörnberger Damen konnten in diesem Satz 20 Punkte für sich gewinnen, jedoch haben die Balhorner 25 Punkte erkämpft und somit das Spiel gewonnen. Leider hat die TSV Volleyballmannschaft der Damen verloren, aber sie sind keinesfalls traurig vom Platz gegangen. Es war ein spannendes, anstrengendes aber gutes Spiel, sodass der Spaß am Sport nicht verloren ging. Denn es geht nicht nur um das Gewinnen, sondern der Spaß am Spiel sollte nicht in Vergessenheit geraten...

Für den TSV Dörnberg waren im Einsatz: Evelyn Göllner, Manuela Müller, Jennifer Polzer, Johanna Reising, Michaela Bachmann, Birgit Weigel und Inka Emich.