Eine Delegation des Lauftreffs TSV Dörnberg war am Sonntag beim Bilstein-Marathon, Nordhessens schönsten Landschaftsmarathon, dabei. Gestartet wurde über die Halbmarathon-Distanz mit Start und Ziel in Kleinalmerode. Immerhin mit 535 Höhenmetern. Tolle Fernblicke und gelegentlich ließ sich auch die Sonne blicken.

Von einem kleinen Team unter Mithilfe der örtlichen Vereine bestens organisiert, gab es auch für die mit angereisten Partner im Anschluss an den Lauf wieder leckeren selbstgemachten Kuchen in großer Auswahl.

Als 2. in ihrer Altersklasse kam Petra Werner in 02:24:09 Stunden ins Ziel. Thomas Klapp knackte mit 01:59:42 Stunden die Zwei-Stunden-Marke. In der Gesamtwertung 6. und Sieger der Altersklasse M50 wurde Jörg Deichmann in 01:31:43 Stunden.

bilstein2016
(vlnr: Jörg Deichmann, Petra Werner und Thomas Klapp)

Neben dem Nordhessencup steht als nächstes die Teilnahme am Kassel Marathon an. Zur Vorbereitung trifft sich der Lauftreff des TSV Dörnberg regelmäßig Mittwochs um 18:45 Uhr und Sonntags um 9:30 Uhr am Rathaus in Dörnberg. Gastläufer und Laufanfänger sind stets willkommen.

KASSEL. Bei der nun mittlerweile neunten Auflage des Kassel-Marathons sind fünf Läufer vom Lauftreff des TSV Dörnberg an den Start gegangen. Alle starteten auf der beliebten Halbmarathon Strecke: Jörg Büchling, Jörg Deichmann, Martin Feldmann, Thomas Klapp und Michael Koch. 
Um 8:15 Uhr viel der Startschuß und das große Feld der Läufer ging auf die Runde durch Kassel. Die Stimmung an der Strecke war super, viele Familienmitglieder, Kollegen, Freunde und Bekannte freuten sich in der Läuferschar bekannte Gesichter zu entdecken. Die Läufer wurden kräftig angefeuert und mit Klatschhänden oder Rumba Trommeln zu Höchstleistungen angespornt.
So konnten sich dann auch alle Läufer vom TSV über gute Zeiten im Ziel freuen. Martin Feldmann schaffte mit seiner Zeit sogar den Sieg in seiner Altersklasse und konnte einen Pokal mit nach Hause nehmen.

Nettozeiten Halbmarathon:
Jörg Deichmann: 1:24:40 h
Martin Feldmann: 1:33:53 h
Jörg Büchling: 1:45:45 h
Thomas Klapp: 1:51:12 h
Michael Koch: 1:58:26 h

 kasselmarathon1 kasselmarathon2 

Wonke und Nehme gewinnen 3. Auflage des Panoramalaufs

Die Organisatoren des Panoramalaufs vom TSV Dörnberg stellten auch in diesem Jahr wieder unter Beweis, dass sie ein glückliches Händchen fürs Wetter haben. Am vergangenen Sonntag konnten die Läuferinnen und Läufer wie gewohnt bei Kaiserwetter ihre Runden um den hohen

Dörnberg drehen und dabei den Fernblick ins Warmetal genießen.
Die neue Streckenführung und das feuchte Wetter der vergangenen Wochen verwandelte die Strecke an einigen Stellen in einen anspruchsvollen Trail. Um diese Passagen meistern zu können, waren Trittsicherheit und Geschicklichkeit gefragt.

Pünktlich um 14 Uhr ging es dann los. 86 Starter wurden auf den 7,5 km Rundkurs geschickt. Davon waren 33 Läufer für den 15 km Lauf gemeldet. Martin Wonke vom PSV GW Kassel gewann den 15 km Hauptlauf in einer Zeit von 1:08:08 h und kam mit über drei Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Lars Henrik Stern vom SSC Berlin ins Ziel. Schnellste Läuferin des Tages war Tanja Nehme vom Runners Point Team mit 1:12:05 h. Der Lokalmatador Jörg Deichmann vom TSV Dörnberg kam als 5. in einer Zeit 1:12:08 h ins Ziel.

Den Lauf über 7,5 km konnte bei den Herren Felix Kaiser von der LAG Wesertal in 29:59 min und bei den Frauen Monika Wöhleke vom PSV GW Kassel in einer Zeit von 39:10 min für sich entscheiden.

Im Jugendbereich gewannen Rene Persch in 12:51 min und Lea-Christin Knoblauch in 17:36 min den Lauf über 3,5 km sowie Jano Knoblauch in 7:02 min und Anna-Lena Lenz in 7:23 min den 1,5 km Lauf. Alle Sieger im Jugendbereich starteten für den TSV Niederelsungen.
Erstmals stand in diesem Jahr eine 7,5 km lange Walkingstrecke auf dem Programm. Dieses Angebot wurde rege genutzt, denn über 70 Walker nahmen die Strecke in Angriff und wurden im Ziel für ihre Leistung mit einem Panoramalauf Button ausgezeichnet.


 

panoramalauf20141

© Thomas Schwarz


 

panoramalauf20142

© Thomas Schwarz


 

HABICHTSWALD/FRANKFURT. Von einem der auszog ein Ironman zu werden.

Aber beginnen wir mal ganz von vorne. Jörg Deichmann vom Lauftreff des TSV Dörnberg hatte schon seit einiger Zeit gefallen am Triathlon gefunden.
Wer Jörg näher kennt, der weiß, dass er sich nicht mit halben Sachen zufrieden gibt. Nach ein paar Wettkämpfen stand dann der Entschluss fest, dass es der Ironman in Frankfurt sein sollte. Sofort wurde mit dem Training dafür begonnen, welches sich in den folgenden neun Monaten vor dem Wettkampf so zusammensetzte:
 
Schwimmen: 32 km im Monat und insgesamt 270 km
Radfahren: 870 km im Monat und insgesamt 7800 km
Laufen: 270 km im Monat und insgesamt 2440 km

Am Sonntag den 06.07.2014 war es dann endlich soweit und der Ironman in Frankfurt sollte mit seinen 3,8 km schwimmen, 180 km Rad fahren und 42 km laufen, Jörg alles abverlangen.
Bereits am Freitag angereist ging es am frühen Sonntagmorgen bei angenehmen 22 Grad mit ca. 2800 Teilnehmern an den Start und rein ins Wasser vom Langener Waldsee. Jörg hielt sich aus dem größten Gewühle heraus und konnte das Wasser nach 3,8 km in 1 Stunde 9 Minuten verlassen.

Der Wechsel auf das Rad verlief problemlos und so ging es mit durchschnittlich 28 km/h und einer Zeit von 6 Stunden 19 Minuten über die 180 km lange Strecke.
Die Radstrecke verlangt den Teilnehmern, mit ihren “Stimmungsnestern”, z.B. die Kopfsteinpflasterpassage “The Hell” in Maintal-Hochstadt oder der “Heartbreak Hill” mit einem lang gezogenen Anstieg in Bad Vilbel, alles ab.

Nach diesen beiden Strapazen, kommt dann aber noch ein Marathon von 42 km Länge am Mainufer dazu. Seine Paradedisziplin beendete Jörg nach 4 Runden auf dem roten Teppich am Frankfurter Römer in 3 Stunden 29 Minuten.
Vor dem Zieleinlauf wurde Jörg noch von der ganzen Familie umarmt und angefeuert, bis er mit einer Gesamtzeit von 11 Stunden 11 Minuten und 56 Sekunden als Ironman über die Ziellinie lief.

ironmanwebseite