Leichtathletik Saison 2009 mit Kreismeisterschaft beendet

Die Leichtathletik-Kreismeisterschaften des ehemaligen Sportkreises Wolfhagen wurden in diesem Jahr erneut gemeinsam vom TSV Naumburg und dem TSV Dörnberg in Naumburg ausgetragen.
Anmerkung: Die Sportkreise Kassel und Wolfhagen wurden in diesem Jahr zum Sportkreis „Region Kassel“ zusammen geschlossen, wobei der Fachverband Leichtathletik, Kreis Wolfhagen weiterhin eigenständig bleibt.
Trotz der idealen Wetterbedingungen starteten nur 91 Athleten. Mit 21 Teilnehmern konnte der TSV Dörnberg die geringe Teilnahme von 2008 leicht verbessern. Die Schülerklassen M9 bis M13 waren, wie schon 2008, nicht vertreten.
Die Leichtathleten des TSV Dörnberg erkämpften sich 32 der insgesamt 97 Kreismeistertitel und konnten somit leider nicht ganz an den Erfolg des letzten Jahres anknüpfen. Dies ist darauf zurück zu führen, dass bei den übrigen Vereinen teilweise enorme Leistungssteigerungen zu verzeichnen sind.
Als Kreismeister erfolgreich waren:
David Hugk (M14):100 m Sprint, Kugelstoß, Weitsprung, Speerwurf, 80 m Hürden, 1000 m Lauf
Dennis Gerwinat (M15): 100 m Sprint, Kugelstoß, Weitsprung, Speerwurf, 80 m Hürden
Yvo Matthäus (M15): 1000 m Lauf
Jörg Jakob (M35): Kugelstoß, Speerwurf
Hannah Ledderhose (W11): Sprint, Weitsprung, Ballweitwurf, 60 m Hürden
Lea Hugk (W15): 100 m Sprint, Weitsprung, Speerwurf, 80 m Hürden, 800 m Lauf
Celine Gieße (wJgB): 100 m Sprint, Weitsprung, Speerwurf, 100 m Hürden, 800 m Lauf
Meike Jenner (wJgB): Kugelstoß
Staffeln Schüler A, Schülerinnen B und wJgB

Ergebnisse der Kreismeisterschaft ---> hier [32 KB] klicken.

Christian Gerhold gewinnt Meistertitel

Bei der nordhessischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in Bad Sooden Allendorf am 08.02.2009 gewann Christian Gerhold mit überragenden 8,97 Sek. den Endlauf im 60m Hürden-Sprint und holte sich damit den Meistertitel. Mit diesem Erfolg krönte der Dörnberger erfolgreich seine bislang beste Hallensaison.
Für den in den Farben der LG Baunatal startende TSV’ler begann das Jahr 2009 bereits erfolgreich am 10. Januar beim Sportfest in Stadtallendorf Christian verbesserte deutlich seine bisherige Bestzeit und lief auf der 60m Hürden Strecke knapp über der 9 Sekunden Marke. Diese Zeit sicherte ihm die Qualifikation zur Hessischen Hallenmeisterschaft in Frankfurt/Main.
Am 23. + 24.01.2009 traf sich in den Schülerklassen M/W 12 bis 15 die hessische Leichtathletik Elite in der Bamberger Sporthalle in Frankfurt/Main.
Bereits am Samstag, dem ersten Wettkampftag, hatte sich Christian im 60m Sprint in den Endlauf gekämpft und war in 7,94 Sek. auf einen ehrbaren 7. Platz bei diesen hessischen Meisterschaften gelaufen
Der Sonntag sollte jedoch noch erfolgreicher werden. Durch insgesamt 4 Vorläufe kämpfte sich der TSV’ler , um dann als einziger Nordhesse in der Klasse M15, in dem ansonsten von südhessischen Athleten beherrschten Endlauf über 60m Hürden zu stehen.
Seine bisherige persönliche Bestleistung von 9,24 Sek. sollte in diesem stark besetzten Endlauf eigentlich nicht für einen Podestplatz reichen.
Ein hervorragender Start und ein fehlerfreier Lauf bescherten ihm eine neue persönliche Bestzeit und in 8,94 Sek. auch den 3. Platz.
Ein Podestplatz bei seiner ersten großen Meisterschaft, davon hätte Christian noch wenige Tage zuvor nicht zu träumen gewagt. Ein vielversprechender Einstand für den Dörnberger bei einer solch großen Meisterschaft.
Hinzu kam an diesem Sonntag auch noch der Vizemeistertitel in der 4x100m Staffel der LG Baunatal.
„Das Jahr fängt ganz gut an! sind die stolzen Worte eines Dörnbergers der im Trikot des TSV Dörnberg mit 5 Jahren seinen ersten Leichtathletik-Wettkampf bestritt.
9 Jahre lang dominierte der mittlerweile 15jährige TSV’ler die Leichtathletikszene im Kreis Wolfhagen, bis er in 2008 sich entschloss seinen Trainingsort und sein Startrecht nach Baunatal zu wechseln. Fehlende und mangelhafte Trainingsstätten im Ort und auch im Kreis Wolfhagen machten diesen Wechsel notwendig. Trotzdem bleibt Christian dem TSV Dörnberg treu und ist auch immer wieder gern gesehener Gast beim Training unseres Leichtathletikteams.

Ausbildung geschafft!!!

Der TSV Dörnberg 1894 e.V. hat voller Stolz zu vermelden, dass die Anzahl der im Übungsbetrieb eingesetzten ausgebildeten und lizenzierten Übungsleiter, um weitere drei Übungsleiterinnen und eine Trainerin angestiegen ist.

Bereits im März dieses Jahres erhielt Isabella Gerhold, nach bestandener Ausbildung und Prüfung durch den Landessportbund Hessen, den C-Trainerschein in der Kategorie Leistungssport Leichtathletik.

Seit 2004 trainiert Isabella das Leichtathletik-Team des TSV Dörnberg 1894.
Bislang verfügte Isabella seitens des LSB über eine abgeschlossene Ausbildung zur Übungsleiterin im Breitensport. Hinzu kam nun eine weitere fachorientierte Ausbildung zur Trainerin.
Neben der 140 Stunden zählenden Ausbildung (immer an Wochenenden), mit anschließender theoretischer und praktischer Prüfung, war auch die Vorlage einer bestandenen Ausbildung als Leichtathletik-Kampfrichterin und ein absolvierter „Erste Hilfe-Kurs“ erforderlich.
Diese, über einen Zeitraum von 11 Monaten währende Ausbildung ist nicht nur ein Beweis für außerordentliches Engagement seitens Isabella, sondern auch für den TSV Dörnberg ein echter Gewinn bei dem Ziel ein qualifiziertes und fachlich fundiertes Training anzubieten. Das mittlerweile auf über 30 Athleten angewachsene Leichtathletik-Team des TSV Dörnberg scheint diesen Bemühungen Rechnung zu tragen. Auch die seitens unserer Leichtathleten in diesem Jahr auf Kreisebene erbrachte Leistungssteigerung unterstreicht den Erfolg eines didaktisch hochwertigen Trainings.

Im September nun konnte der Vorstand gleich drei „neue“ Übungsleiterinnen zu ihrer bestanden Prüfung gratulieren. Natalie Wannof, Jennifer Wannof und Fredericke Gimbel haben ihre Ausbildung zur „Übungsleiterin im Breitensport für Kinder und Jugendliche“ erfolgreich absolviert. Bislang waren alle drei, als sogenannte „nicht lizenzierte“ Übungsleiterinnen, in den Tanzgruppen „New Dance“ und Beatstylaz“ des TSV, fleißig tätig. Trotz ihrer teilweise langjährigen Arbeit als Übungsleiterinnen dieser Tanzgruppen, wollten alle drei zusätzlich eine qualifizierte Ausbildung absolvieren, um ihr Wissen und das Trainingsniveau noch zu steigern.
Im Zuge der 10 Monate währenden Ausbildungen wurden die drei jungen Sportlerinnen an insgesamt 8 Wochenenden, d.h. von Freitag bis Sonntag, im Sportbildungsstätte Sensenstein von „Teamern“ des LSB-Hessen trainiert und unterrichtet. Ergänzend zu den Ausbildungswochenenden gab es für die Übungsleiterinnen jede Menge „Hausaufgaben“. Das zusätzliche absolvieren eines „Erste Hilfe Kurses“ war eine Pflichtvoraussetzung zur Teilnahme.
Es mussten zudem eine Vereinsanalyse des TSV Dörnberg, sowie eine Gruppenanalyse der von ihnen betreuten Tanzgruppen „New Dance“ und Beatstylaz“ und ein eigener Vereinslebenslauf schriftlich vorgelegt werden. Hinzu kamen noch die verlangten Protokolle über die einzelnen Ausbildungsabschnitte und das Erstellen schriftlicher Stundenverlaufsprotokolle.
Die abschließende praktische Prüfung bestand aus einer sogenannten „Lehrgangsprobe“. Hierfür kamen die Ausbilder des LSB Hessen eigens zu den Übungsstunden nach Dörnberg angereist und bewerteten diese streng nach den vermittelten Ausbildungsinhalten.
Nach dieser praktischen Prüfung stand nun das Lernen für die theoretische Prüfung auf dem Programm. Auch diese Hürde meisterten Frederike, Jennifer und Natalie fehlerfrei.
Jennifer Wannof, die nun jüngste ausgebildete und lizenzierte Übungsleiterin im TSV Dörnberg, fasste ihre Ausbildungszeit wie folgt zusammen: “Auch wenn es vor allem freitags manchmal ein bisschen stressig war mit Schule, Übungsstunde und Lehrgang, bin ich doch sehr froh, dass ich den Lehrgang gemacht habe, denn es war eine super Zeit!“ Ein positives Statement gab es auch von ihrer großen Schwester Natalie: „Die Wochenenden waren immer sehr lehrreich, aber auch lustig. Die Zusammenarbeit zwischen Ausbildern und Lehrgangsteilnehmern war einfach super! Ich freue mich schon jetzt auf ein Nachtreffen!“ Fredericke Gimbel, aus dem Lager der „Beatstylaz“ zog wie folgt Bilanz:“ Ich hab unheimlich viel gelernt und trotzdem eine tolle Zeit gehabt. Ich bin sehr froh, dass ich diese Ausbildung gemacht habe! Wenn es auch teilweise sehr anstrengend und stressig war, tat es mir am Schluss doch irgendwie leid, dass die Ausbildung zu Ende war!“
Der TSV Dörnberg 1894 verfügt somit aktuell über insgesamt 11 lizenzierte Übungsleiter und Übungsleiterinnen und 1 Trainerin, sowie eine ausgebildete Sportlehrerin. Diese Zahlen allein sind ein schöner Beweis für die hohe Qualität, der in unserem Verein angebotenen Übungsstunden und dem verantwortungsvollen Umgang mit unseren Sportlerinnen und Sportlern in den doch teilweise sehr unterschiedlichen Sportarten.
Daher zum Abschluss an dieser Stelle nochmals allen „Vieren“ einen ganz herzlichen Dank für ihr gezeigtes Engagement und auch unseren anderen Übungsleiterinnen und Trainerinnen ein Dankeschön für ihre verantwortungsvolle Arbeit im Verein!

Der Vereinsvorstand

42 Kreismeistertitel für den TSV Dörnberg

Die Leichtathletik-Kreismeisterschaften des Sportkreises Wolfhagen wurden in diesem Jahr gemeinsam vom TSV Naumburg und dem TSV Dörnberg in Naumburg ausgetragen.
Bei idealen Wetterbedingungen gingen 102 Sportler an den Start. Der TSV Dörnberg war in diesem Jahr nur mit 18 Leichtathleten vertreten, das ist die schlechteste Beteiligung seit sieben Jahren. Die einstigen Domänen des TSV, die Schülerklassen M8 bis M12, fehlten fast gänzlich. Umso erfreulicher ist es, dass die 18 Athleten des TSV Dörnberg sage und schreibe 42 der insgesamt 75 Kreismeistertitel erkämpften.
Besonders erfolgreich waren die Schülerinnen Laureen Bulle, Sina Matthäus (W10), Hannah Ledderhose (W11), Vivian Creutzburg (W12), Lea Kaczmarek (W13), Michelle Schulz, Lea Hugk (W14), Celine Gieße, Vanessa Völker (W15) und Meike Jenner (WJB). Celine Gieße und Meike Jenner konnten jeweils sechs Titel für sich verbuchen.
Bei den Schülern waren David Hugk (M13), Dennis Gerwinat, Yvo Mätthäus (M14) sowie Henning Weigel (MJA) erfolgreich.
Auch in den, in diesem Jahr erstmals ausgetragenen, Disziplinen Speerwurf und Hürden-Sprint zeigten die Dörnberger Leichtathleten ihre Dominanz.
Bei den Erwachsenen war der TSV in diesem Jahr nicht vertreten.

Sportwochenende am Edersee

Das Wochenende vom 05.09. - 07.09.2008 verbrachte das Leichtathletikteam von Isabella Gerhold in der Jugendherberge Waldeck am Edersee. Los ging es am Freitagnachmittag. Nach der Ankunft wurden erst einmal die Zimmer verteilt und die Betten bezogen. Nach dem Abendbrot gab es einen Spielabend, denn an Sport im Freien war nicht zu denken, da es ziemlich stark regnete.
Das Wetter am Samstag war deutlich besser. Zwar war es nicht besonders warm, dafür regnete es aber auch nicht mehr. Also wurden nach dem Frühstück Lunchpakete gepackt und sich für den folgenden Wander- und Klettertag gerüstet. Mit dem Schiff ging es bis zur Sperrmauer.
Dort angekommen wanderte die Gruppe dann bis zum Kletterpark in der Nähe von Helmarshausen.
Hier zeigten sich unsere Athleten von ihrer sportlichsten Seite. Mitten im Wald, von Baum zu Baum, durchkletterten in schwindelnder Höhe selbst die Jüngsten unseres Teams die schwierigsten und höchsten Parcours.
Hierbei zeigte sich mal wieder, wie gut der Zusammenhalt in diesem Leichtathletikteam ist, denn alle passten aufeinander auf und halfen sich untereinander weiter, wenn Hilfe nötig war. Es ist sehr erfreulich zu sehen, das Kinder und Jugendliche so teamfähig zusammenarbeiten und sich gegenseitig aufeinander verlassen können, auch wenn der Altersunterschied teilweise mehrere Jahre beträgt und die Gruppe aus Mädchen und Jungen besteht.
Nach der anstrengenden Kletteraktion wanderten alle wieder zurück zur Sperrmauer, wo es nach einer kleinen Stärkung, mit Pommes o.ä., mit dem Schiff zurück zur Jugendherberge ging.
Nach einer warmen Abendmahlzeit und frisch gestärkt ging es sportlich weiter. Es wurde mit einer anderen Jugendgruppe aus der Jugendherberge ein kleines Volleyballturnier gespielt, wobei das andere Team von unseren Sportlern schnell und deutlich in die Schranken gewiesen wurde.
Auch hier konnte man erleben, wie rücksichtsvoll und hilfsbereit die Größeren mit den Kleineren umgingen.
Am Sonntag wanderten alle zum versunkenen Dorf Berich, das dank des niedrigen Wasserstandes gar nicht mehr versunken war. So sah man zum Beispiel Fragmente der alten Brücke, sowie Teile der Kirchenmauern. Nach der Rückkehr zur Jugendherberge wurden die Koffer gepackt und die Zimmer geräumt. Vor dem Mittagessen spielten alle noch einmal Volleyball oder Federball. Ziemlich müde und geschafft ging es dann wieder heimwärts. Und in einem waren sich alle einig, nämlich daß es im nächsten Jahr wieder eine Wochenendfahrt geben muß.

Bilder vom Sportwochende --> hier klicken.

Rundenwettkampf im Bergstadion

NASS! NASS! NASS!

Pünktlich um 14.30 Uhr prasselten heftige Regengüsse in das Bergstadion.
Dort hatten sich die Schülerinnen und Schüler- Gruppen organisert, Riegenführerinnen waren bereit, es konnte losgehen, ja und dann ... Unterschlupf suchen.

Die angereisten Allwetter-Leichtathleten der Vereine Wettesingen, Oberlistingen, Naumburg, Ippinghausen und die im rot/schwarzen Trikot startenden Dörnberger gingen trotzt Regen an die Wettkampfstätten.

Leicht rutschig war es auf dem Absprungbalken beim Weitsprung, der Sand klebrig.
Die Tartanbahn leicht feucht, ließ keine Spitzensprints zu.
Der Kunstrasen nahm die Bälle vom Weitwurf ohne Probleme auf.
Nur die Listen, in die erzielte Ergebnisse eingetragen wurden, mussten anschließend auf die Wäscheleine. "Gottseidank" sind alle Zahlen gut lesbar für die Auswertung, die erst nach dem 3. Rundenwettkampf erfolgt.

Bei den anschließenden Pendelstaffeln schien wieder die Sonne, der gute Appetit ließ kein Würstchen übrig und von der riesigen Kuchenauswahl, blieb einiges zurück. Die Bäckerinnen nahmen es gelassen mit nach Hause, wo sich immer Genieser freuen.

Herzlichen Dank allen Helfern, dem Thekendienst und dem Aufbau-Team.

(Angelika Polzer)

Bilder vom 1. Rundenwettkampf in Oberlistingen hier klicken.