Die Volleyballer des TSV Dörnberg folgten am vergangenem Wochenende der Einladung des FC Oberelsungen und nahmen als Team Obstlerhase am Völkerball Turnier auf dem heimischen Sportplatz teil.
Das Teilnehmerfeld war mit 16 Mannschaften gut besucht. Noch bevor die Volleyballer ihren Rhythmus im ersten Spiel finden konnten, gab es gleich eine deutliche Niederlage gegen die Kicker des TSV Zierenberg. Bei Bier und Bratwurst wurde anschließend die Taktik für die folgenden zwei Gruppenspiele besprochen denn ganz so einfach wollte man es den andren Teams nicht machen. So folgten im Anschluss zwei ungefährdete Siege gegen die Feuerwehren aus Ölshausen und Oberelsungen. Als Tabellen Zweiter für das Viertelfinale qualifiziert erwartete uns mit dem Team Kirmesburschen ein erfahrener Gegner. Inzwischen hatten singflutartige Regenfälle den Platz enorm unter Wasser gesetzt und damit auch den taktisch überlegenen Teams einen Strich durch die Rechnung gemacht. In dieser Wasserschlacht gelang es dem Team Obstlerhase den Favoriten auszuschalten und ins Halbfinale einzuziehen. Mit den Suffköppen fand sich dann auch ein passender Gegner der es den Obstlerhasen sehr schwer machte, so dass Diese sich am Ende knapp geschlagen geben mussten. Auf Grund der guten Punktausbeute stand das TSV Team am Ende verdient auf dem dritten Platz und freute sich gegen Mitternacht auf eine warme Dusche und trockene Kleidung.


bild1


 

Gute Stimmung, schnelle Bälle, pure Dramatik und heiße Beats. Bereits zum 33. Mal richteten die Dörnberger Volleyballer ihr jährliches Bändchenturnier aus. 48 Spieler kämpften in acht Mannschaften um den Sieg und die begehrte „Ahle Worscht“.
Bereits während der ersten Spiele wurde deutlich das auch in diesem Jahr die Losfee ein gutes Händchen bewiesen hatte. Beinahe alle Spiele, der aus den Teilnehmern gelosten Mannschaften, endeten in einem Unentschieden. Somit war höchste Spannung in der Gruppenphase garantiert.
Nach gut drei Stunden Spielzeit standen die Platzierungen aus den Gruppenspiele fest und das Team Lila mit Elena Müller, Luna Reichert, Marie Mütze, Robin Volkwein, Ahmad Barakazai, Stephan Schwarz und Kai Uphoff konnte den Sieg in der Gruppe A feiern. In der Gruppe B war das Team Gelb um Antonio und Sophia Parsi, Herbert und Christoph Zimmer sowie Navid Kahn und Jasmin Pass erfolgreich.
Nun ging es darum sich im Kreuzvergleich beider Gruppen für die Platzierungsspiele durchzusetzen. Nach einer gemeinsamen Pause, in der Gerrit Lindmeier am Grill für das leibliche Wohl aller Teilnehmer sorgte, ging es in die Finalspiele. Hier musste sich das Team Lila schließlich den späteren Finalisten, dem Team Grün mit Ali Nazari, Martin und Pia Stück, Andreas Rüdiger, Amelie Müller und Nina Busch geschlagen geben. Das Finale zwischen Team Gelb und Grün bot noch einmal Kampf und Spielfreude vom Feinsten. Erst im dritten Satz konnte sich das Team Gelb um Herbert Zimmer nach Verlängerung durchsetzen. Sie bewiesen deutlich dass im Volleyball selbst bei einem Altersgefälle im Team von 12 bis 74 Jahren gemeinsam erfolgreich Sport betrieben werden kann.
Manuela Gleim verabschiedete gegen 18.00 Uhr alle Teilnehmer und wies sogleich auf das nächste Bändchenturnier am 17.05.2020 hin.


bild1 bild2
bild3 bild4

Mit einem Kraftakt bezwang der ACT Kassel am 10.04.2019 in eigener Halle die Mixed Volleyballer des TSV Dörnberg. In einem der besten Spiele der Saison mit sehenswerten Ballwechseln mussten sich die Dörnberger Habichte am Ende in 3:2 Sätzen (23:25; 26:28; 25:20; 25:19; 17:15 Punkte) geschlagen geben.
Beide Mannschaften traten von Beginn an gleich stark auf und lieferten sich in den ersten Sätzen ein Duell auf Augenhöhe. Dem TSV Dörnberg gelang es jeweils eine knappe Führung zu verteidigen und die ersten beiden Sätze für sich zu entscheiden. Wie in den vergangenen Spielen konnten sich die Habichte auf die zuverlässig punktenden Mittelangreifer Gerrit Lindmeier und Ali Nazari verlassen die mit ihren starken Angriffspiel, Dreh- und Angelpunkt der Dörnberger Offensive waren. Ein respektvolles Lob des Gegners ging an die Spielqualität unserer Damen um Anna Sziele, Weronika Krolak und Luna Reichert die ebenfalls eine starke Teamleistung zeigten. Im dritten Satz gerieten die Dörnberger leicht aus dem Takt was dem Gegner die Möglichkeit zum Anschluss verschaffte. Auch im vierten Satz wirkte der TSV zunehmend müder und der ACT sicherte sich auch Diesen mit 25:19 Punkten. Jetzt war der Druck enorm groß doch der TSV behielt die Nerven und konnte sich zum Seitenwechsel einen 8:4 Punkte Vorsprung erspielen. Der ACT gab sich jedoch nicht auf und der Dörnberger Vorsprung schwand kontinuierlich. Den ersten Satzball vergaben die Habichte leichtfertig und auch den zweiten Satzball konnte der TSV nicht im gegnerischen Feld unterbringen. Der ACT war kaltschnäuziger und nutzte seine einzige Chance und gewann schließlich den fünften Satz mit 17:15 Punkten.
Trotz der Niederlage zieht der TSV am TuSpo Rengershausen vorbei und belegt nun den 6. Platz der Volleyball Mixed Liga Kassel. Ende April geht es dann zum Tabellen fünften nach Espenau. Hier erwarten die Habichte ebenfalls einen Gegner auf Augenhöhe.

bild1

Von links hinten: Stephan Schwarz, Gerrit Lindmeier, Robin Volkwein, Weronika Krolak, Ali Nazari
Von links vorn: Anna Sziele, Luna Reichert, Ahmad Barakazai.


 

Dörnberg hat den Kampf zum Verbleib in der Kreisliga verloren. Im Relegationsspiel unterlagen die Habichte dem VfL Bad Arolsen mit 3:1 (25:13, 19:25, 25:17, 30:28). Sie folgen somit dem SV Balhorn in die Kreisklasse.
Bereits im ersten Satz setzten die Arolserinnen ein deutliches Ausrufezeichen gegen völlig verunsicherte Dörnberger, wie der Satzgewinn mit 12 Punkten Vorsprung deutlich machte. Nach einer klaren Ansprache durch ihre Trainerin Manuela Gleim wirkten die Habichte im zweiten Satz konzentrierter. Anna Sziele und Lena Domrich sammelten fleißig Punkte und entschieden den Satz zu Gunsten des TSV. Der dritte Satz startete ausgeglichen. Die TSV Spielerinnen hatten jedoch Mühe ihre Angriffe im gegnerischen Feld unterzubringen. Dies gelang dem VfL deutlich besser so das auch dieser Satz klar an Arolsen ging. Bad Arolsen wollte nun die Entscheidung doch die Dörnbergerinnen hatten sich noch nicht aufgegeben und kämpften verbissen um jeden Ball. Mitten in einer Führungsphase des TSV kam dann das Aus für die überragend spielende Außenangreiferin Nadine Heuser. Beim Angriffsblock übertrat eine Angreiferin des VfL die Spielfeldlinie und es kam zum Zusammenstoß. Mit schwerer Bänderfraktur wird Nadine Heuser dem TSV mehrere Wochen fehlen. Merklich geschockt gingen die Habichte in der Folge nicht mehr ganz so konsequent zum Ball wie zuvor. Dennoch kam Dörnberg noch zum Satzball. Beim Stand von 24:25 Punkten für den TSV verhinderte die Netzkante eine Verlängerung des Spiels und Arolsen konnte den Satz drehen und das Spiel für sich entscheiden. „Die Enttäuschung ist groß“ so Manuela Gleim „Wir haben heute nicht in unseren Rhythmus gefunden und zu viele Chancen vergeben. Ich gratuliere den VfL Bad Arolsen zum Aufstieg. Dies wird nun in der nächsten Saison unser Ziel sein“.

Für den TSV Dörnberg spielten: Anna Sziele, Lena Domrich, Hanna Tümmler, Lucie Schneiders, Alicia Schneiders, Weronika Krolak, Annika Bindbeutel, Luna Reichert und Nadine Heuser.

bild1