Am Samstag den 11.02.2017 trafen die Volleyballerinnen des TSV Dörnberg auf den Tabellen Fünften der Kreisklasse Nord West, dem TG Welheiden IV.
Der TSV reiste mit großem Selbstvertrauen zu den Kasselern, die als direkter Tabellen Nachbar lediglich drei Punkte vor den Dörnbergern lagen. Entsprechend war die Erwartungshaltung hier nicht ohne einen Sieg Nachhause zu fahren.
Vom Start weg waren es aber zunächst die Welheider die mit sicherem Aufbauspiel die ersten Chancen des Spiels zu ihren Gunsten verwerteten. Dörnberg war noch nicht im Spiel angekommen und wirkte allzu statisch. Bei schnellen Bällen fehlte dem TSV meist der entscheidende Schritt zur Annahme. Die Folge war der Verlust des ersten Satzes mit 25:17 Punkten. Der zweite Satz begann sehr ausgeglichen Dörnberg zeigte viele gute individuelle Spielzüge, Welheiden stand sicher in der Annahme. Beim Stand von 12:12 Punkten zog dann Welheiden das Tempo an. Bei schnellen Angriffen über die Außenangreiferpositionen waren die Schützlinge von Manuela Müller oft nicht rechtzeitig zum Block bereit. Auch eine gute Angabenserie von Hanna Tümmler genügte den Dörnbergerinnen nicht zum Satzgewinn und so wurde auch Dieser mit 25:19 Punkten abgegeben. Der Dritte Satz begann nun, wie die Trainer des TSV sich es vorgestellt hatten. Sichere Annahmen von Nadine Heuser und Nina Busch führten über Tabea Kuhaupt zielgenau zu Lena Domrich, die wuchtig die Bälle im Feld der Welheider einschlagen ließ. Dörnberg drückte nun den Welheidern ihr Spiel auf und führte verdient mit 12:15 Punkten. Doch Dörnberg konnte die Konzentration nicht aufrechterhalten. Stellungsfehler beim Block und der Ballsicherung nutzte Welheiden zum Ausgleich. Es folgte eine heiße Endphase mit sehenswerten Spielzügen und Kampfgeist auf beiden Seiten, an deren Ende sich Welheiden schließlich auch den dritten Satz mit 26.24 Punkten sichern konnte.
Entsprechend enttäuscht zeigte sich Trainerin Manuela Müller nach der erneuten Niederlage. „Wir haben einfach zu spät ins Spiel gefunden und unsere Dominanz am Netz nicht entscheidend verwerten können.“

Endstand nach 56 Minuten: TG Welheiden IV – TSV Dörnberg 3:0 (25:17; 25:19; 26:24 Punkte)

Für den TSV Dörnberg spielten: Lena Domrich, Annika Bindbeutel, Annika Schulz, Nadine Heuser, Nina Busch, Paula Krug, Tabea Kuhaupt, Hanna Tümmler.

Bereits am 23.01.2017 empfingen die Volleyballer des TSV Dörnberg zum ersten Rückspiel in der Mixedliga Kassel, die Mannschaft der TG Welheiden 1.
Dörnberg startete druckvoll und konnte sich zum Satzbeginn ein leichtes Punktepolster erspielen. Doch bereits zur Satzmitte glich die TG Weilheiden aus. Dem TSV gelang es nicht die immer stärker spielenden Welheider in den Griff zu bekommen und so gab man den ersten Satz mit 17:25 Punkten ab. Auch der zweite Satz begann zunächst mit Punktgewinnen für die Dörnberg. Gerrit Lindmeier und Anna Szile brachten ihre Angriffe im Feld des Gegners unter. Auf der anderen Seite hielt der Gegner mit starken Kombinationen dagegen. Gerade bei Angriffen der Welheider über die Außenangreiferposition stand der Block des TSV nicht immer sicher und so ging auch der zweite Satz mit 18:25 Punkten an die TGW 1. Im dritten Satz leisteten sich die Dörnberger nun zu viele Fehler im Spielaufbau, so dass die TGW auch den letzten Satz mit 15:25 Punkten für sich entscheiden konnte.

Endstand: TSV Dörnberg – TG Welheiden 1 0:3 (17:25; 18:25; 15:25 Punkte)

Am 06.02.2017 traf die Mixed Mannschaft des TSV Dörnberg zum Nachholspiel auf den SV Espenau. Vor heimischer Kulisse begann der TSV enorm druckvoll. Schnelle kurze Bälle über die Mittelangreifer Jürgen Engel und Gerrit Lindmeier brachten Espenau ins Taumeln. Doch der SV Espenau hielt dagegen und konnte die Dörnberger Führung kurz vor Ende ausgleichen und schließlich mit dem zweiten Satzball den Satz mit 24:25 Punkten drehen. Wie so oft in dieser Saison gelang es den Dörnbergern nicht konstant ihr Spiel durchzuziehen. Dörnberg wechselte zum zweiten Satz und hatte zunächst wieder die Oberhand. Doch Espenau erkannte schnell die Lücken im Dörnberger Stellungsspiel und entschied auch den zweiten Satz mit 17.25 Punkten für sich. Jetzt war der Wiederstand des TSV gebrochen. Espenau spielte frei auf und holte sich auch den dritten Satz mit 15:25 Punkten.

Endstand: TSV Dörnberg – SV Espenau 0:3 (24:26; 17:25; 15:25 Punkte)

Bereits zwei Tage Später reiste der TSV Dörnberg zum Auswärtspiel gegen den ACT Kassel. Die Dörnberger die nur mit einer Minimalbesetzung antreten konnten erwischten den besseren Start und gingen mit 2:7 Punkten in Führung. Ein Angabenwechsel zu Gunsten des ACT brachte die Kasseler schnell zurück ins Spiel. Dörnberg zeigte ungewöhnliche Annahmefehler, hielt aber gegen immer stärker werdende Kasseler gut mit. Kurz vor Satzende und mit einer knappen Führung für den TSV gelang es dem ACT das Spiel doch noch zu drehen und so ging der erste Satz mit 25:21 Punkten verloren. Irgendwie war das in dieser Saison nichts Neues für den TSV Dörnberg. Allzu oft wurden Führungen kurz vor Satzende aus der Hand gegeben. Dörnberg fand in den folgenden beiden Sätzen nicht mehr zurück ins Spiel und ohne die Möglichkeit auf eine Auswechselung gingen auch die letzten Sätze mit 25:15 und 25:16 Punkten an den ACT Kassel.
Der TSV Dörnberg ist damit weiterhin Letzter der Mixed Liga Kassel, mit vier Punkten Rückstand auf den Tabellen Sechsten Vollmarshausen.
Am 20.02.17 ist dann der Tabellen Zweite, TG Welheiden 2 zu Gast in der Zierenberger Schulsporthalle.
Anpfiff ist um 21:00 Uhr.

Endstand: ACT Kassel - TSV Dörnberg 3:0 (25:21; 25:15; 25:16 Punkte)

Im Einsatz für den TSV Dörnberg waren in den drei Spielen: Inka Emich, Manuela Müller, Anna Sziele, Vanessa Trautmann, Herbert Zimmer, Helmut Polzer, Gerwin Weigel, Jürgen Engel, Roland Weis, Robin Volkwein, Gerrit Lindmeier und Stephan Schwarz

bild1 bild2
bild3 bild4

Am Samstag den 21.01.2017 empfingen die Spielerinnen des TSV Dörnberg zum Heimspiel in der Kreisklasse Nord West die Mannschaften aus Korbach und Frankenberg.
Gegen den Tabellen Dritten aus Korbach zeigten sich die Dörnbergerinnen von Beginn an spielfreudig. Dörnberg nahm das Heft in die Hand und führt verdient gegen überraschte Korbacher. Eine kurze Schwächephase der Dörnberg zum Satzende nutze Korbach geschickt zum 15:15 Ausgleich und entschied schließlich den Satz noch mit 17:25 Punkte für sich. Im zweiten und dritten Satz spielte Korbach nun frei auf. Den Dörnbergerinnen gelang es nicht sich Sicherheit über lange Ballwechsel zu holen. Schnell gingen beide Sätze mit 10:25 und 6:25 Punkten an Korbach.

Endstand nach 48 Minuten: TSV Dörnberg – TSV Korbach I 0:3 (18:25; 10:25; 06:25 Punkte)

Im zweiten Spiel mussten sich die Schützlinge von Trainerin Manuela Müller dem Tabellen Ersten aus Frankenberg stellen. Trotz der Auftaktniederlage gegen Korbach fand der TSV gut ins Spiel und konnte sich mit sicheren Annahmen gegen stark angreifende Frankenberger zur Wehr setzen und den ersten Satz bis zum Stand von 7:7 Punkten ausgeglichen gestalten. Jetzt erhöhte Dörnberg den Druck und die Mittelangreiferinnen Anna Sziele und Lena Domrich nutzten geschickt die Löcher in der Frankenberger Aufstellung und brachten die Dörnbergerinnen in Führung und zum 25:20 Punkte sieg. Satzgewinn gegen den Tabellenführer, dass hatte hier niemand erwartet! Der TSV spielte auch im zweiten Satz wie entfesselt und ließ Frankenberg kaum zum Angriff kommen. Starke Blocks am Netz verleiteten Frankenberg dazu ihre Angriffe abzuschwächen und beim Stand von 23:20 Punkten war Dörnberg fast schon durch. Doch Frankenberg stemmte sich gegen die drohende Niederlage, wehrte den Dörnberger Satzball ab und benötigte dann selbst zwei Satzbälle bis sie den Satz mit 27:29 Punkten für sich entscheiden konnten. Geschockt vom verpassten Sieg kamen die Dörnberger im dritten Satz nicht ins Spiel und gaben diesen schnell mit 12:25 Punkte ab. Im vierten Satz stabilisierten sich die Dörnbergerinnen wieder und boten Frankenberg ein Spiel auf Augenhöhe, das sie dennoch mit 17:25 Punkten verloren.
Der TSV Dörnberg ist nun bereits seit 4 Spielen ohne Sieg und belegt mit drei Punkten weiterhin den vorletzten, sechsten Platz der Kreisklasse Nord West.
Trainerin Manuela Müller war dennoch stolz auf die Leistung ihrer Schützlinge. Das Spiel gegen Frankenberg sei das bisher beste Saisonspiel ihrer Mannschaft gewesen.

Endstand nach 86 Minuten: TSV Dörnberg – TSV Frankenberg II 1:3 (25:20; 27:29; 12:25; 17:25 Punkte)

Für den TSV Dörnberg spielten: Anna Sziele, Lena Domrich, Annika Bindbeutel, Annika Schulz, Vanessa Trautmann, Nadine Heuser, Nina Busch, Paula Krug.

bild1 bild2
bild3 bild4

Am 27.12.2016 brachen die Volleyballer des TSV Dörnberg auf, um eine weitere Etappe auf dem Habichtswaldsteig zu erwandern. Diesmal führte sie die Strecke von Bad Emstal nach Naumburg.
Der Einstig auf den Wanderweg vom Parkplatz unterhalb des Erzebergs in Bad Emstal war bereits vielversprechend. Bei klarem, trockenem Wetter führte unser Wanderexperte Winfried Tripp alle achtzehn Volleyballer strammen Schrittes vorwärts. Entlang der Bahnschienen des Hessencourriers folgten wir dem Weg ohne große Steigungen dem Spolebach abwärts bis zum ersten Rast unterhalb von Altenstädt. Hier stärkten wir Körper und Geist bei Heißgetränken und Ahler Worscht. Weiter ging es am Warteberg entlang bis zur Naumburger Hengstwiese wo wir zum Fotostopp noch Zuwachs bekamen.
Jetzt war es nicht mehr weit bis zur Einkehr in die Ausflugsgaststätte Hasenacker in Naumburg die wir nach 13 Kilometern pünktlich zum Abendessen erreichten.
In gemütlicher Runde ließen wir den Abend gemeinsam ausklingen.

gruppenbildwiwavo

Am 12.12.2016 kehrten die Volleyballer des TSV Dörnberg mit einer 3:0 Niederlage gegen den Tabellennachbarn aus Vollmarshausen zurück.
Die Mixed Mannschaft des TSV trat die Reise nach Vollmarshausen wieder mit einer stark reduzierten Mannschaft an. Dank der Unterstützung von Annika Schulz und Anna Sziele von der Jugendmannschaft des TSV, die die Außen- und Mittelangreiferpositionen einnahmen, musste das Spiel nicht kurzfristig abgesagt werden. Mittelangreifer Stephan Schwarz übernahm die ungewohnte Position des Stellers.
Diese Rotationen wurden besonders im ersten Satz deutlich. Dem nervösen Start des TSV folgten einige Fehler im Spielaufbau und auch größte Chancen landeten zunächst im Aus. Schnell wurde der erste Satz mit 25:11 Punkten verloren. Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Dörnberger an die neue Aufstellung gewöhnt und zeigten sehenswerte Angriffe. Ob Gerrit Lindmeier oder Robin Volkwein, Angriff um Angriff schlug im Feld der Vollmarshäuser ein. Der TSV führte verdient mit 12:15 Punkten. Aber Vollmarshausen kam zurück und konnte beim Spielstand von 23:23 Punkten ausgleichen und schließlich den Satz noch zum 25:23 drehen. Trotz des unglücklichen Satzverlustes trat der TSV weiter kräftig auf Gas. Die wuchtigen Angriffe der Vollmarshäuser landeten fast ausschließlich bei Anna Sziele, die diese aber souverän annahm und zum Gegenangriff weiterleitete. Vorne griffen die Dörnberger weiter über Annika Schulz und Helmut Polzer an. Selbst Stephan Schwarz wurde zeitweilig zum angreifenden Steller umfunktioniert. Am Ende war es aber wieder der FSK Vollmarshausen der das Kopf an Kopf rennen zweier ausgeglichen Teams zu seinen Gunsten entscheiden konnte und auch den dritten Satz mit 25:23 Punkten gewann.

Endstand nach 68 Minuten: FSK Vollmarshausen – TSV Dörnberg 3:0 (25:11; 25:23; 25:23 Punkte)

Für den TSV Dörnberg spielten: Annika Schulz, Anna Sziele, Helmut Polzer, Robin Volkwein, Gerrit Lindmeier und Stephan Schwarz.