Zum Rückrundenauftakt in der Volleyball Mixed Liga Kassel setzte sich der TSV Dörnberg Zuhause gegen die Volleyballer von Justitia 1976 Kassel in 3:2 Sätzen durch. Die Dörnberger parierten in der Anfangsphase mehrere gute Angriffe der Kasseler und punkteten ihrerseits über die gut aufgelegten Angreifer Gerrit Lindmeier und Robin Volkwein, die den ersten Satz mit 25:21 Punkten zu Gunsten des TSV entschieden. Doch Justitia legte nach und erspielte sich im zweiten Satz eine knappe Führung, die Dörnberg nicht einholen konnte und so gab man den Satz mit 23:25 Punkten ab. In der Folge schlichen sich immer wieder kleine Fehler in das Stellungsspiel der Dörnberger ein, die Kassel für sich nutzte und auch den dritten Satz mit 20:25 Punkten gewann. Die Dörnberger gaben sich jedoch nicht auf und starteten besser in den vierten Satz. Lena Domrich und Jürgen Engel konnten die entscheidenden Punkte sammeln und den Satz mit 25:19 Punkten für den TSV entscheiden. Im Tie-Brake hatten nun die Dörnberger klar die Nase vorn. Starke Angaben und gute Blocks verhinderten das Justitia ins Spiel kam und so ging der entscheidende Spielsatz mit 15:4 Punkten an Dörnberg.

Endstand TSV Dörnberg – Justitia 1976 Kassel 3:2 (25:21; 23:25; 20:25; 25:19; 15:4)

Für den TSV Dörnberg spielten: Johanna Schwarz, Jennifer Diekmann Polzer, Hanna Tümmler, Lena Domrich, Alicia Schneiders, Herbert Zimmer, Robin Volkwein, Jürgen Engel, Stephan Schwarz, Helmut Polzer, und Gerrit Lindmeier.


 

Am letzten Saisonspieltag in der Volleyball Kreisklasse Nordwest empfingen die Spielerinnen des TSV Dörnberg vor heimischer Kulisse zuerst den TV Jahn Kassel 3 und im Anschluss den TSV Battenberg. Mit der Aussicht, durch zwei Siege den dritten Tabellenplatz und damit eine mögliche Relegationsteilnahme zum Aufstieg in die Kreisliga zu erreichen, mussten die Dörnbergerinnen beide Spiele gewinnen, während Mitkonkurrent Welheiden gleichzeitig beim Tabellen zweiten, Hofgeismar verliert. Entsprechend heiß gingen die Dörnbergerinnen in ihr erstes Spiel gegen Kassel und entschieden den ersten Satz mit 25:21 Punkten und den zweiten mit 25:16 Punkten für sich. Manuela Gleim, die sich der schwere des Spieltags bewusst war setzte auf Rotation und schonte nun einige Stammspielerinnen. Kassel im Gegenzug hatte wenig zu verlieren, agierte zielstrebiger am Netz und entschied den dritten Satz mit 24:26 Punkten für sich. Unbeeindruckt stieg der TSV in den vierten Satz ein, nutzte geschickt die Lücken im Kassler Spiel und siegte klar mit 25:16 Punkten.

Endstand: TSV Dörnberg – TV Jahn Kassel: 3:1 Sätze (25:21; 25:16; 24:26; 25:16)

Der erste Dreier war eingefahren, doch nun ging es gegen den Tabellenführer aus Battenberg der mit einem Sieg den direkten Aufstieg klar machen konnte. Voll motiviert stiegen die Dörnbergerinnen in den ersten Satz ein. Battenberg fand kaum Zugriff zum Spiel und Dörnberg führte mit 15:8 Punkten. Mit hohem Tempo holte Battenberg jedoch Punkt für Punkt auf, drehte den Satz und gewann mit 21:25 Punkten. Auch der zweite Satz war an Spannung kaum zu überbieten. Hier standen sich heute zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber und es wurde um jeden Ball gekämpft. Die stark aufspielenden Dörnberger kamen immer wieder zu guten Abschlüssen und entschieden den Satz mit 28:26 Punkten für sich. Im dritten Satz schien dem TSV nun die Puste auszugehen und die Konzentration ließ stark nach. Battenberg hingegen hatte noch ausreichend Reserven und gewann klar mit 12:25 Punkten. Vor Beginn des vierten Satzes erreichte die Dörnberger die Nachricht von Welheidens Niederlage in Hofgeismar. Ein knapper Sieg würde Platz drei in der Liga bedeuten. Dörnberg sammelte nochmal alle Kraft und holte sich den vierten Satz mit 25:20 Punkte. Zum dritten Mal in dieser Saison hieß es für die Dörnbergerinnen, Entscheidung im Tie-Brake. Jetzt ging es für beide Mannschaften um alles oder nichts. Eine kleine Führung der Battenberger machte die Dörnbergerinnen schnell wieder wett. Zu Satzmitte stand es 6:8 Punkte für Battenberg. Wieder glich Dörnberg aus doch der Lucky Punsch gehörte dem Gast der den Spielsatz mit 12:15 Punkten gewann.

Völlig verausgabt aber hoch zufrieden mit der gezeigten Leistung zeigten sich am Ende die Spielerinnen und die Trainer des TSV Dörnberg. „Eine großartige Saison ist heute mit zwei starken Spielen zu Ende gegangen. Wir können sehr zufrieden mit unserer Leistung sein“ so Trainerin Manuela Müller.

Endstand: TSV Dörnberg – TSV Battenberg: 2:3 Sätze (21:25; 28:26; 12:25; 25:20; 12:15)

Für den TSV Dörnberg spielten: Annika Bindbeutel, Nina Busch, Lena Domrich, Tabea Kuhaupt, Alicia Schneiders, Luci Schneiders, Johanna Schwarz, Anna Sziele und Hanna Tümmler.


bild1


bild2


bild3


bild4


 

Vom 03. - 04.03.2018 reisten die Volleyballer des TSV Dörnberg zum deutschen Volleyball-Pokalfinale. Quartier bezog man in der Jugendherberge in Heidelberg.
Hier stand zu allererst eine Tour durch die Heidelberger Altstadt an, deren Einkaufsmeile eine der längsten Deutschlands ist. Auf freie Faust erkundeten wir jede noch so kleine Gasse.
Am Abend trafen wir uns zum gemeinsamen Essen im Kulturbrauhaus. In gemütlicher Atmosphäre planten wir, bei zünftigen, badischen Speisen, den weiteren Ablauf. Im Anschluss machten wir uns auf den Weg um das Heidelberger Nachtleben zu erkunden nicht ohne einen Fotostopp auf der alten Brücke einzulegen. Hier, hoch über dem Neckar, hatten man einen besonders schönen Blick auf das Heidelberger Schloss. Zurück auf der unteren Straße, der Kneipenmeile Heidelbergs, zogen wir von Tür zu Tür bis es gegen Mitternacht wieder zurück in die Jugendherberge ging. Bevor wir am nächsten Tag zum Pokalfinale nach Mannheim aufbrachen statteten ein paar von uns dem direkt an die Jugendherberge angrenzenden Zoo einen Besuch ab.
Gegen Mittag erreichten wir nach kurzer Fahrt die gut gefüllte SAP Arena in Mannheim. Hier verfolgten wir zuerst das Pokalfinale der Männer, in dem der VfB Friedrichshafen sich den 15. Pokalsieg, mit einem klaren 3:0 gegen die Bisons Bühl holte.
Im Anschluss fand das Finale der Frauen statt. Hier setzte sich der Dresdener SC mit 3:0 gegen den VC Wiesbaden durch. Beide Spiele beeindruckten uns durch ihr starkes Kombinationsspiel, Schnelligkeit und Angriffskraft in knisternder Stadionatmosphäre. Noch auf der Rückfahrt wurde ausgiebig über die Spiele diskutiert.


bild1


 

Bereits am 18.02.2018 kamen die Volleyballerinnen des TSV Dörnberg mit einer 3:0 Niederlage aus dem 80 Kilometer entfernte Battenberg zurück. In dem Spiel gegen den Tabellen Zweiten der Kreisklasse Nordwest agierten die Dörnbergerinnen sehr zaghaft und überließen dem Favoriten den ersten Satz mit 25:17 Punkten. Den, durch die Grippewelle stark gebeutelten, Dörnbergern fehlte die Spritzigkeit der vergangenen Wochen. Folgerichtig war es wieder Battenberg die zum Beginn des zweiten Satzes mit 10:3 Punkten in Führung gingen. Nach einer Auszeit kehrte neuer Schwung ins Spiel der Dörnberger ein. Anna Sziele und Lena Domrich verwerteten einen Angriffsball nach dem anderen und plötzlich hieß es, 23:24 und Satzball Dörnberg. Doch Battenberg wehrte den Satzball ab und entschied den Satz mit 27:25 Punkten für sich. Die Dörnbergerinnen merkten, dass hier durchaus Punkte zu holen waren und entschlossen stieg man in den dritten Satz ein. Es wurde nun ein richtig gutes, verbissenes Spiel an dessen Ende Battenberg die Nase knapp mit 25:23 Punkten vorne hatte.
So sah es auch die Trainerin des TSV Dörnberg, Manuela Gleim:“ Heute war deutlich mehr zu holen. Wir haben Battenberg zu spät unter Druck gesetzt und ihnen das Feld überlassen“.

Endstand: TSV Battenberg – TSV Dörnberg 3:0 Sätze (25:17; 27:25; 25:23)

Am 24.02.2018 reiste der TSV Dörnberg zum Tabellennachbarn aus Bad Arolsen. Die Hinspiel Niederlage der Dörnbergerinnen war allen noch gut im Gedächtnis geblieben und dies wollte man so nicht auf sich sitzen lassen. Energisch startete man in die Partie und sicherte sich schnell den ersten Satz mit 14:25 Punkten. Im zweiten Satz wurde Arolsen nun stärker und die wuchtigen Angriffe der Dörnbergerinnen wurden durch die guten Annahmen des VFL neutralisiert. Dörnberg suchte und fand die Lücken im Spiel. Auf der Außenangreiferposition bewies Hanna Tümmler ein gutes Auge und legte immer wieder Bälle in die Freiräume des VFL und sicherte so den Satz mit 23:25 Punkten zu Gunsten der Dörnberger. Das knappe Ergebnis hatte Arolsen nun aufgeweckt und der TSV fand kaum noch Lücken im Stellungsspiel. Der VFL war zielstrebiger und entschied den Satz mit 25:21 Punkten für sich. Das Spiel drohte zu kippen, das merkte auch Manuela Gleim, die ihre Spielerinnen nun anhielt genauer anzunehmen und mehr Bewegung ins Spiel zu bringen. Die Dörnbergerinnen spielten nun wieder kompakter doch auch Arolsen wollte sich nicht so leicht geschlagen geben. Es wurde ein spannender Satz mit guten Spielzügen auf beiden Seiten in dem sich Dörnberg schließlich mit 25:27 Punkten durchsetzen konnte.

Endstand: VFL Bad Arolsen – TSV Dörnberg: 1:3 Sätze (14:25; 23:25; 25:21; 25:27)

Im letzten Auswärtsspiel der Saison stand für den TSV Dörnberg die Fahrt zur TuSpo Nieste an. Hier konnte man sich am 10.03.2018 in 1:3 Sätzen durchsetzen. Von Beginn an waren die Dörnbergerinnen sehr konzentriert und Annika Bindbeutel versetzte mit guten Angriffen, die Niester immer wieder in Verlegenheit. Genaue Annahmen und gutes Stellungsspiel sicherten den ersten Satz mit 18:25 Punkten. Unglückliche Aufschlagfehler des TSV ließen Nieste im zweiten Satz ins Spiel kommen. Diese Führung konnten die Dörnberger nicht wieder einholen und so gab man den Satz mit 25:18 Punkten ab. Nieste erwischte im dritten Satz den besseren Start und führt bis zum Stand von 17:16 Punkten knapp. Dörnberg glich in der Folge aus und Nina Busch rotierte auf die Aufschlagposition. Dort setzte sie Nieste direkt mit wuchtigen Angaben unter Druck und Dörnberg machte Punkt um Punkt gut. So ging auch der dritte Satz mit 18:25 Punkten an den TSV Dörnberg. Der TSV machte nun deutlich, dass man das Spiel entscheiden wollte. Dem Angriffsspiel hatte Nieste nun wenig entgegen zu setzen und Dörnberg sicherte sich auch den entscheiden Spielsatz mit 18:25 Punkten. „Wir haben heute keine Zweifel aufkommen lassen und einfach unser Spiel gemacht. Ich freu mich über die tolle Leistung unserer Mannschaft“ so Spielführerin Anna Sziele.

Endstand: TuSpo Nieste 2 – TSV Dörnberg: 1:3 Sätze (18:25; 25:18; 17:25; 18:25)

Zum letzten Spieltag am 17.03.2018 empfängt der TSV Dörnberg in der Zierenberger Schulsporthalle ab 15:00 Uhr die Mannschaft vom TV Jahn Kassel. Im Anschluss steht die Revanche gegen den TSV Battenberg an, die ihrerseits im Fernduell mit Hofgeismar um den Aufstieg in die Kreisliga spielen.

Für den TSV Dörnberg spielten: Anna Ziele, Nina Busch, Nadine Heuser, Annika Bindbeutel, Tabea Kuhaupt, Johanna Schwarz, Hanna Tümmler, Lena Domrich, Luci und Alicia Schneiders


bild1


bild2


 

Zum Heimspieltag in der Mixed Liga Kassel, empfingen die Volleyballer des TSV Dörnberg am 05.02.2018 den Tabellenführer aus Welheiden. Hier unterlag man, in einem spannungsgeladenen Spiel, knapp in 2:3 Sätzen.
Von Beginn an machte der TSV Druck und kam über die Mittelangreifer Gerrit Lindmeier und Jürgen Engel zu guten Abschlüssen. Zur Satzmitte lief Welheiden langsam auf Betriebstemperatur und ging knapp in Führung. Der TSV zeigte sich jedoch unbeeindruckt, wehrte den Welheider Satzball ab und gewann den ersten Satz mit 26:24 Punkten. Im zweiten Satz hatte sich die TG Welheiden nun gut auf die Mittelangreifer des TSV eingestellt und so entschieden sie den Satz ungefährdet mit 14:25 Punkten. Dörnberg wechselte zum dritten Satz und für Robin Volkwein sollte Gerwin Weigel neuen Schwung über die Außenangreiferposition bringen. Die Verlagerung des Angriffspiels brachte die erhofften Punkte. Bis zur Satzmitte waren beide Mannschaften gleich auf, bevor Welheiden, mit gutem Angriffsspiel, auch den dritten Satz mit 19:25 Punkten für sich entschied. Welheiden wollte nun alles klar machen. Verbissen kämpften beide Mannschaften um jeden Ball und beim Stand von 21:24 Punkten stand der TSV schon mit dem Rücken zur Wand. Jetzt warfen die Dörnberger nochmal alles in die Waagschale und drehten das Ergebnis zum 26:24 Punkte Satzgewinn. Die Entscheidung sollte also im Tie-Brake fallen. Hier erwischten die Dörnberger den besseren Start und gingen mit 4:1 in Führung. Die TG Welheiden baute nun zunehmend Druck auf und dem TSV gelang es nicht sich zu befreien. Schließlich gab man den Spielsatz mit 9:15 Punkten ab.

„Heute hat jeder sein Bestes gegeben und wir haben gezeigt, dass wir in der Lage sind selbst gegen den Tabellenführer ein starkes Spiel abzuliefern“ so Spielführer Stephan Schwarz.

Endstand TSV Dörnberg – ACT Kassel 2:3 (26:24; 14:25; 19:25; 26:24; 9:15)

Für den TSV Dörnberg spielten: Johanna Schwarz, Anna Sziele, Herbert Zimmer, Robin Volkwein, Gerwin Weigel, Stephan Schwarz, Helmut Polzer, Jürgen Engel und Gerrit Lindmeier.